Verein der Altafraner e.V.

Albrecht Tunger

Tabellarischer Lebenslauf

23. April 1926 Geboren in Waldheim (Sachsen)
1938 - 1943 Besuch der Fürstenschule St. Afra in Meissen
1943 - 1945 Kriegsdienst als Luftwaffenhelfer und Soldat
1946 Matura in Waldheim
Ab 1947 Musikstudium in Dresden (Schulmusik, Gesang, Musikwissenschaft), Freiburg i. Br. (Musikwissenschaft, Latein) und Frankfurt a. M. (Kirchenmusik)
1952 - 1959 Kantor und Organist in Bad Nauheim, ab 1957 Dozent für Musik am Theologischen Seminar Herborn
1959 - 1962 Organist und Kantor in Davos-Platz, Aufbau der Musikschule Davos
1962 - 1973 Musiklehrer, zuletzt als Oberstudienrat, am Archigymnasium in Soest (Westfalen), dort auch Kantor an der Paulikirche und Dozent am evang. Predigerseminar
1973 - 1977 Musiklehrer im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen, AR
1977 - 1991 Musiklehrer an der Kantonsschule in Trogen, AR
1984 Aufnahme ins Trogener Bürgerrecht
1980 - 1991 Kantonaldirigent des app. Kantonalsängerverbandes
1986 - 1994

Dirigent des Landsgemeindegesangs

  Vielseitige Tätigkeit als Chor- und Orchesterdirigent, Leiter von Chorwochen, Experte bei Gesangfesten und Herausgeber von Chorwerken

 

Veröffentlichungen


Johann Heinrich Tobler ­ Chorgesang als Volkskunst Herisau 1989
   ISBN: 3-85882-066-0
Geschichte der Musik in Appenzell Außerrhoden Herisau 1993
   ISBN: 3-85882-084-9  
Appenzell und die Grafschaft Lippe. Wechselbeziehungen zwischen Appen-zell A. Rh. und einem deutschen Fürstentum von Hanns-Peter Fink, Detmold und Albrecht Tunger, Trogen. In: Appenzellische Jahrbücher 1994, S. 5 ­ 61 und in: Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde 65. Band 1996 S. 129 183.
Eine anonyme Musiklehre des 19. Jahrhunderts
   
in: Schweizer musikpädagogische Blätter 1996 / Nr. 3 S. 161 ­ 166.
Appenzeller Kuhreihen
   
Beobachtungen ­ Erkenntnisse ­ Fragen
   In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 93 (1997), Heft 2, S. 169 ­ 198
   und in: Innerrhoder Geschichtsfreund 39. Heft 1998 S. 148 ­ 179.
Mit wass freüden soll man singen
   
Neue Erkenntnisse zum Liederbüchlein der Maria Josepha Barbara Brogerin
   In: Schweizer Jahrbuch für Musikwissenschaft. Neue Folge 19 (1999) S. 363 ­ 383.
«Nach dir, Herr, verlanget mich» Kantate BWV 150
   Neue Überlegungen zu einem alten Thema
   in: Musik und Gottesdienst 4 / 2002.
Ein Irrtum als Quelle musikalischer Inspiration 
(handelt von den falschen Kuhreihen-Drucken)
     in: Schweizer Musikzeitung Nr. 1/Januar 2005.

Copyright © 2017 Verein der Altafraner

Impressum